Professor Dr. Wolf-Dieter Hoffmann – Die Betreuung seiner letzten Doktorandin

Ich hatte die Ehre, die letzte Doktorandin von Herrn Prof. Dr. Wolf-Dieter Hoffmann zu sein. Er hat mich in den letzten drei Jahren seines Lebens beim Schreiben meiner Dissertation fachlich betreut und unterstützt. Nach Abschluss meiner Promotion wollte ich mich bei ihm persönlich für seine Betreuung bedanken. Leider ist es zu diesem Gespräch nicht mehr gekommen. Bestürzt erfuhr ich von Frau Gabrysiak, seiner Sekretärin, von seinem Tod.

Bei unserem ersten Gespräch vor fast genau drei Jahren war ich nervös. Wie sich herausstellte, war dies keinesfalls notwendig: Herr Hoffmann war von meinem Thema und meinem Forschungsansatz begeistert. Mein Exposé hatte ihn überzeugt. Er versprach mir, mich in einem seiner Aufsätze nach Erscheinen meiner Dissertation zu zitieren. Leider ist es auch dazu nicht mehr gekommen. Meine Dissertation erscheint erst im Juni dieses Jahres.

Herr Hoffmann hat mir nicht nur von seinem unerschöpflichen Fachwissen viel mit auf meinen Weg gegeben, sondern auch von seiner Weisheit. Er bestärkte mich darin, mich zu fokussieren und nicht im Detail zu verlieren. Wichtig war ihm das kritische Hinterfragen von Inhalten. Ich sollte diese nicht unüberlegt in meine Arbeit übernehmen, auch wenn die Informationen zuvor häufig zitiert wurden. Seine Kritik äußerte er sehr konstruktiv. Immer wieder hob er unser gemeinsames Ziel hervor: Ihm war die Fertigstellung meiner Dissertation genauso wichtig wie mir.

Bei seiner Betreuung hatte er klare Vorstellungen und Erwartungen, die er mir erläuterte. Dies machte für mich seine Erwartungen transparent. Alle Autoren, deren Aufsätze er Korrektur gelesen hat, wissen sicherlich: Herr Hoffmann mochte keine dass-Sätze. Ansonsten ließ er mir bei der Durchführung meiner empirischen Studie freie Hand. Seine Ratschläge und Hinweise machten deutlich: Er ist ein Pragmatiker.

Als ich ihm von meiner Teilnahme an Fachtagungen berichtete, ermunterte er mich auch hierzu und unterstützte mich auch mit Empfehlungsschreiben. Er war auch immer bereit, mir von seiner Arbeit als Fachautor zu berichten. Staunend hörte ich zu, als er von seiner Herangehensweise beim Schreiben berichtete. Durch sein unerschöpfliches Fachwissen ging ihm das Schreiben sehr leicht von der Hand. Dies bewundere ich bis heute: Ich wage kaum zu träumen, irgendwann einmal selbst ein derartiges Fachwissen zu besitzen. Dazu kommen seine unglaubliche Wortgewandtheit und die elegante Verwendung von Metaphern in seinen zahlreichen Veröffentlichungen.

Bei der Absprache von Terminen für die Abgabe weiterer Teile meiner Dissertation nahm er stets Rücksicht auf meine geplanten Urlaube. Er fragte nach dem Reiseziel und sagte stets: „Machen Sie diese Reisen, solange Sie es noch können.“ Dieser Satz regte mich zum Nachdenken an. Dies zeigte mir, worauf es wirklich ankommt im Leben.

Leider konnte ich ihm persönlich für seine fachliche Betreuung und die mitgegebenen Weisheiten nicht mehr danken. Ich werde ihm stets dankbar sein und ihm ein ehrendes Andenken bewahren. Als Dank für seine Unterstützung habe ich Herrn Prof. Dr. Wolf-Dieter Hoffmann meine Dissertation gewidmet.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Wir behalten uns die Löschung unangemessener Kommentare vor. Ebenso, wenn diese offensichtlich nicht mit Klarnamen/-Mail verfasst wurden. Erforderliche Felder sind markiert *

11 − = 10