Kassen-Nachschau? Wird Zeit …

Der Gesetzgeber hatte sich zuletzt ja einiges, insbesondere die Kassen-Nachschau, einfallen lassen, um den Steuerbetrug in der Gastronomiebranche einzudämmen. Wie effektfrei das alles im Moment noch ist, kann man sich an jedem Eckimbiss anschauen.

Ich war neulich in der Mittagpause etwas beim Asia-Imbiss holen. Einmal Kung Pao, einmal Ente – machte 8,50 €. Wie rechnet man das als „guter“ Gastronom jetzt ab? Naja, in meinem Fall jedenfalls so: 6,00 € in die Registrierkasse eintippen, auf 8,50 € Wechselgeld rausgeben, Kasse kurz offenlassen und gleich noch den nächsten Kunden (5 € passend) kassieren. Macht 6,00 € Einnahme und 7,50 € Schwarzgeld. Vielleicht kann man dieser Praxis als Mathelehrer noch etwas abgewinnen, weil es das Kopfrechnen der Imbissmitarbeiter fördert. Aus fiskalischer Sicht ist diese Form der Abrechnung jedenfalls eine Katastrophe.

Aber hey – dem Betreiber kann man ja auch keinen Vorwurf mehr machen. Denn der braucht die unversteuerten Einnahmen schließlich, um seine Mitarbeiter zu bezahlen. Die bekommen zwar ganz offiziell den Mindestlohn, sind aber trotz acht Stunden täglicher Arbeitszeit nur für drei Stunden angemeldet. Aber das ist wieder ein anderes Thema.

Ob die Kassen-Nachschau da wirklich weiterhilft, bleibt abzuwarten. „Bestraft“ wird erst einmal allenfalls der redliche Unternehmer, der eine neue Kasse kaufen und einarbeiten muss, damit die passende digitale Schnittstelle vorhanden ist. Wirklich helfen würde gegen die schwarzen Schafe nur eine höhere Kontrolldichte, vielleicht auch ein abschreckender Strafkatalog. Aber das sieht man auf hoheitlicher Ebene offenbar anders. Bei der Bonpflicht bin ich noch skeptisch, aber vielleicht ist das auch ein Ansatz. Daneben vermisse ich so ein wenig die kreativen Ideen. Wie wäre es denn beispielsweise mal mit der Erprobung von Fangprämien? Privatisierung der Steuerfahndung? Öffentlichkeitswirksame Ächtung von Steuerhinterziehung? Alles utopisch. Da passt es auch ins Bild, dass – laut aktuellen Medienberichten – nach internen Behördenquerelen die frühere Leitung der legendären Steuerfahndung Wuppertal zu einer Big4-Gesellschaft „auf die dunkle Seite“ wechselt.

Weitere Infos:

Ein Kommentar zu “Kassen-Nachschau? Wird Zeit …

  1. Wie sollen die reinen Theoretiker und IT-Fans ohne praktische Erfahrung in der Wirtschaft dies verstehen und bei der Umsetzung der Ideen berücksichtigen können?

    Die Laufbahn sieht diese Praxiserlebnisse nicht vor.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Wir behalten uns die Löschung unangemessener Kommentare vor. Ebenso, wenn diese offensichtlich nicht mit Klarnamen/-Mail verfasst wurden. Erforderliche Felder sind markiert *

4 + 1 =