Bilanzkosmetik ade? – Fehlanzeige trotz neuer Leasingbilanzierung

Mit Spannung werden die Jahresabschlüsse der Konzerne erwartet. Die Bilanzsaison ist in greifbarer Nähe. Der neue Standard wurde in jüngster Vergangenheit kritisch beäugt. Insbesondere der mit der Umstellung verbundene Aufwand der Erfassung aller Leasingverträge hat so manch eine Abteilung einige Zeit zum Schwitzen gebracht. Bei mehreren zehntausend Verträgen in einigen Unternehmen auch kein Wunder.

Mit der neuen Bilanzsaison warten auch die ersten Berichte mit der verpflichtenden Anwendung des neuen Leasingstandards. Transparenz bei bestehenden Leasingverträgen war das Ziel. Verringerung der Möglichkeiten zur Bilanzgestaltung alias Bilanzkosmetik auch. Doch weit gefehlt.

Möglichkeiten zur Bilanzgestaltung

Auch wenn mit dem neuen Standard die Off-Balance der Leasingverträge so nicht mehr möglich ist, wie dies bisher der Fall war: Dennoch gibt es immer noch Möglichkeiten, den Abschluss durch die Gestaltung des Leasingvertrags aufzuhübschen.

So können die Verträge entsprechend so ausgestaltet werden, dass die Vertragslaufzeit, die Gestaltung einer variablen Rate sowie die Höhe des offenen Restwertes den Unternehmen weiterhin einen Spielraum ermöglichen. Insbesondere bei einer Vielzahl von Leasingverträgen bietet dies den Unternehmen also weiterhin einen großen Spielraum zur Bilanzkosmetik. Das sollte eigentlich mit dem neuen Standard verringert werden.

Auch gibt es die Möglichkeit, dass Leasingraten nur dann gezahlt werden, wenn die Objekte vom Unternehmen tatsächlich genutzt werden. Dies ist allerdings mit einem administrativen Aufwand verbunden, der den dagegenstehenden Nutzen auch übersteigen kann. Fraglich ist insoweit auch, ob die Leasinggeber sich auf derartige Verträge einlassen werden. Denn auch für sie bedeutet es neben einem zusätzlichen administrativen Aufwand den Wegfall planmäßiger Cashflows. Dies wird sich möglicherweise durch die Wettbewerbssituation auf dem Leasingmarkt zeigen.

Auswirkungen auf Kennzahlen

Insbesondere bei einer Abkühlung der Wirtschaft haben Unternehmen einen Anreiz, ihre Kennzahlen positiv zu beeinflussen. Die Auswirkungen des neuen Standards sind für die einzelnen Unternehmen sehr unterschiedlich: Von keinen bis hin zu erheblichen Auswirkungen ist quasi alles dabei. Insbesondere bei erheblichen Folgen des neuen Leasingstandards auf die Bilanz eines Unternehmens besteht der Anreiz von Bilanzgestaltung.

Fazit

Inwieweit die Auswirkungen des neuen Standards auf Kennzahlen der Unternehmen auch beispielsweise die Bonität beeinflussen, bleibt abzuwarten. Es wird sich zeigen, wie Investoren und Analysen darauf reagieren werden.

 

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Wir behalten uns die Löschung unangemessener Kommentare vor. Ebenso, wenn diese offensichtlich nicht mit Klarnamen/-Mail verfasst wurden. Erforderliche Felder sind markiert *

+ 31 = 33