Der gemietete Weihnachtsmann: „Steuer-Bescherung“ durch haushaltsnahe Dienstleistung?

Wenn der Vati nach den Besuchen unzähliger Weihnachtsmärkte nicht mehr in das Santa-Kostüm passt oder seine schauspielerischen Fähigkeiten nur limitiert sind, so wird nach dem Weihnachtsmann-Service gegen Entgelt gerufen.

Beschert Knecht Ruprecht den Eltern in der kommenden Steuererklärung eine Steuerermäßigung? Eine besinnliche Untersuchung…

Die Steuerermäßigung nach § 35a EStG setzt zunächst die Leistungserbringung in einem inländischen Haushalt voraus. Da Knecht Ruprecht die Geschenke in der Regel durch den Kamin bis an den heimischen Weihnachtsbaum bringt, ergeben sich keine Probleme mit dem räumlichen Haushaltsbegriff.

Begünstigt sind ferner nur Dienstleistungen, welche gewöhnlich und regelmäßig von den Haushaltsmitgliedern selbst erledigt werden. Da ohne Weihnachtsmann-Service Vati einmal jährlich dran wäre, könnte die „fremde“ Bescherung hiervon umfasst sein.

Die Gesetzesbegründung grenzt die haushaltsnahen Tätigkeiten jedoch sehr eng ein, z. B. die Zubereitung von Mahlzeiten im Haushalt, die Reinigung der Wohnung, die Gartenpflege und die Betreuung von Kindern. Bei Letzterem könnte Spielraum eröffnet sein.

Ist denn der gemietete Weihnachtsmann, der den lieben Kleinen einige freudige Momente verschafft, in denen sich die vorweihnachtlich gestressten Eltern zurücklehnen können, keine kurze Form der Kinderbetreuung? Zumindest ist diese Auslegung nicht ganz fernliegend…:-)

Zur Gewährung der Steuerermäßigung sind zudem eine Rechnung unter Ausweis der Arbeitsleistung und eine unbare Zahlung auf das Konto des Leistungserbringers nachzuweisen. In Rechnung gestellte Fahrtkosten sind mitbegünstigt – der Schlitten des Weihnachtsmannes darf also ruhig auch aus dem weiten Norden heranschweben…

Und wer von Ihnen kennt die Kontonummer des Weihnachtsmannes?

Ich halte fest, dass eine Steuerermäßigung für den gemieteten Santa Claus kein größeres Weihnachtswunder wäre als weiße Weihnachten.

In diesem Sinne: Allen Blog-Lesern und -kollegen ein frohes Weihnachtsfest!

Weitere steuerliche Weihnachts-Episoden:

(Die Zeitschriftenbeiträge sind für Abonnenten der jeweiligen Titel kostenlos über die o.g. Links in der NWB Datenbank abrufbar)

 

 

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Wir behalten uns die Löschung unangemessener Kommentare vor. Ebenso, wenn diese offensichtlich nicht mit Klarnamen/-Mail verfasst wurden. Erforderliche Felder sind markiert *

− 7 = 1