Key Audit Matters – erste Erfahrungen aus den Geschäftsberichten

Geschäfts- oder Firmenwert, Rückstellungen und M&A-Transaktionen sind wichtige Prüfungsinhalte


Der neue Bestätigungsvermerk ist da – und somit auch die ersten Geschäftsberichte. Zu Beginn der neuen Hauptversammlungs-Saison lohnt sich ein Blick in die ersten Berichte mit dem neuen Bestätigungsvermerk. Im Fokus steht der sog. Key Audit Matters (KAM). Er ist zwar nur ein Teil des neuen Bestätigungsvermerks, aber Dreh- und Angelpunkt der Reform. Im KAM müssen Unternehmen von öffentlichem Interesse nun über Themen informieren, die bei der Abschlussprüfung von besonderem Belang waren.

Untersuchung der Geschäftsberichte der DAX-Unternehmen des Jahres 2017

Eine empirische Untersuchung der Berichte zeigte: 80 % der Unternehmen haben drei bzw. vier Key Audit Matters. Alle anderen einen, zwei oder fünf. Die Unternehmen mit fünf Key Audit Matters hatten in der Vergangenheit vermehrt für negative Schlagzeilen gesorgt – bspw. Bayer mit der Übernahme von Monsanto oder Volkswagen mit dem Dieselskandal. Es bleibt abzuwarten, ob die Anzahl der besonders wichtigen Prüfungsinhalte auch in der Berichtssaison 2018 gleichbleiben wird. Mittelfristig wird sich dies sicherlich bei drei bis fünf Key Audit Matters einpendeln. Warten wir es ab.

Die folgenden drei Themen fanden sich bei auffallend vielen Unternehmen als besonders wichtiger Prüfungsinhalt:

  1. Werthaltigkeit des Geschäfts- oder Firmenwertes (23 Unternehmen)
  2. Bewertung von Rückstellungen (19 Unternehmen)
  3. Key Audit Matters-Themen rund um M&A (12 Unternehmen)

Die Liste zeigt: Der Geschäfts- oder Firmenwert ist ein Dauerbrenner. Seit dem Wegfall der planmäßigen Abschreibung nach IFRS ist er Zielscheibe von Kritikern. Offenbar nicht zu Unrecht, wie die Studienergebnisse zeigen. Ein ähnliches Bild zeigt sich auch bei der Bewertung von Rückstellungen: Ein heikles Thema, das bei vielen Abschlussprüfungen zu Diskussionen führte.

Die Themenvielfalt ist hierbei sehr breit. Nicht nur die Bewertung von Rückstellungen für steuerliche Risiken, sondern auch Rückstellungen für laufende Verfahren im Zusammenhang mit Compliance-Vorwürfen spielten bei den Abschlussprüfungen der DAX-Konzerne eine wichtige Rolle. Auch bei den Themen rund um M&A gab es zahlreiche wichtige Prüfungsinhalte, wie bspw. zu Zukäufen, Zusammenschlüssen oder aber auch Unternehmensverkäufen.

Die vollständige empirische Untersuchung, bei denen genauere Informationen über einzelne DAX-Unternehmen dargestellt werden, finden Sie in der aktuellen Ausgabe der Zeitschrift NWB Internationale Rechnungslegung (PiR).

Fazit:

Warten wir ab, welche KAM-Themen den neuen Bestätigungsvermerk in der Berichtssaison 2018 dominieren werden.

Lesen Sie hierzu auch meinen Beitrag:

Key Audit Matter: Der neue Bestätigungsvermerk – Erste Erfahrungen aus den Geschäftsberichten, PiR 3/2019, S. 61 ff. (NWB DokID: MAAAH-07749)
(für Abonnenten kostenfrei)


Produktempfehlung

NWB Internationale Rechnungslegung
Online-Datenbank mit umfassenden Fachinhalten

 Für IFRS, IAS- und US-GAAP-Anwender in Unternehmen und Kanzleien

  • Mit den Fachbeiträgen der renommierten Zeitschrift NWB Internationale Rechnungslegung – PiR
  • NAUTILUS-Informationssystem – inkl. NWB Datenbank und Livefeed
  • Lizenz für 5 Nutzer
  • Optional erhältlich: gedruckte Zeitschrift NWB Internationale Rechnungslegung – PiR

Weitere Informationen

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Wir behalten uns die Löschung unangemessener Kommentare vor. Ebenso, wenn diese offensichtlich nicht mit Klarnamen/-Mail verfasst wurden. Erforderliche Felder sind markiert *

26 + = 33