Neuer Hype um Bitcoins?! Alternative Anlagen und deren steuerlichen Behandlung

In 2019 und 2020 war es – gegenüber der hohen medialen Präsenz zu Beginn des Jahres 2018 – relativ ruhig geworden um die Kryptowährung Bitcoin. Doch nun scheint der Hype wieder an Fahrt aufzunehmen.

Ungeachtet dessen warten sowohl Anleger als auch der steuerberatende Berufsstand nach wie vor auf eine abgestimmte Verwaltungsäußerung zur steuerlichen Behandlung von Einkünften aus Kryptowährungsaktivitäten; dies gilt u.a. auch für Spezialfragestellungen wie Staking, aktive und passive Airdrops etc. Während ein BMF-Schreiben zu den ertragsteuerlichen Thematiken weiter auf sich warten lässt, eröffnen sich den (technik-affinen) Anlegern immer mehr Möglichkeiten, in Kryptowährungen und vor allem in Bitcoins (direkt oder indirekt) zu investieren – unweigerlich wächst damit gleichzeitig auch die Anzahl offener (steuerlicher) Punkte.

Neben dem „klassischen“ Handel mit Bitcoins (Umtausch von Fiat-Währung in die Kryptowährung et vice versa und der Verwendung als Zahlungsmittel) gewinnen die alternativen Investmentformen wie über ETF´s, BTC´s und zuletzt über ETN´s an zunehmender Beliebtheit. Insoweit stellt sich unweigerlich die Frage, wie die darüber erzielten Einkünfte zu besteuern sind. Auch wenn zu diesen Anlageformen noch keine Verlautbarungen seitens der Finanzbehörden vorliegen, sollten Anleger ihre Einkünfte dokumentieren und gegenüber dem Finanzamt offenlegen (Steuerberater sollten hierauf explizit drängen).

Einkünfte, die über ETF´s oder ETC´s (welche die Kursentwicklung von einer oder mehreren Kryptowährung(en) abbilden) erzielt werden, sollten der Besteuerung als Kapitaleinkünfte (i.S.d. § 20 EStG) unterliegen. Demgegenüber ist bislang völlig offen und steuerlich wenig diskutiert worden, ob dies auch für Einkünfte gilt, die über einen ETN erzielt werden, bei dem Bitcoins „physisch hinterlegt“ werden.

In Ansehung an das Urteil des Bundesfinanzhofs vom 16. Juni 2020 (VIII R 7/17) zu den Gold-ETCs wäre – analog – in Erwägung zu ziehen, erzielte Gewinne (nach Ablauf der einjährigen Spekulationsfrist) steuerfrei einzustufen. Aber auch hier sollte die Verfahrensweise dokumentiert und gegenüber dem Finanzamt nachvollziehbar offengelegt werden.

Es bleibt abzuwarten, ob und wann eine Positionierung seitens der Finanzverwaltungsseite erfolgt … einfacher wird die Materie sicherlich nicht!

 

Ein Kommentar zu “Neuer Hype um Bitcoins?! Alternative Anlagen und deren steuerlichen Behandlung

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Wir behalten uns die Löschung unangemessener Kommentare vor. Ebenso, wenn diese offensichtlich nicht mit Klarnamen/-Mail verfasst wurden. Erforderliche Felder sind markiert *

71 + = 74