AfA für nachträgliche Herstellungskosten

Häufig treten bei Immobilien nachträgliche Herstellungskosten auf. Dabei stellt sich die Frage der Abschreibung. Der Grundsatz lautet dabei: Lediglich das AfA-Volumen verbraucht sich, nicht jedoch die Bemessungsgrundlage der Abschreibung.

Was dieser Merksatz bedeutet, wird an folgendem Beispiel recht schnell klar:

Werden bei einem bisher voll abgeschriebenen Gebäude nachträgliche Herstellungskosten aufgewendet, können diese über die Abschreibung steuermindernd berücksichtigt werden. War die damalige Bemessungsgrundlage der Abschreibung 800.000 € und nun werden 200.000 € nachträgliche Herstellungskosten aufgewendet, beträgt die neue Bemessungsgrundlage der Abschreibung 1 Million €.

Die weitere Abschreibung bemisst sich dann nach der linearen Methode in Höhe von 2 % der Abschreibungsbemessungsgrundlage und beträgt 20.000 € pro Jahr. Der Abschreibungszeitraum der nachträglichen Herstellungskosten beträgt somit im vorliegenden Fall zehn Jahre.

Häufig wird in der Praxis noch der Fehler gemacht, dass lediglich die nachträglichen Herstellungskosten mit 2 % abgeschrieben werden. Dies ist jedoch falsch.

Für eine schnelle AfA also besser darauf achten!


https://praxiswissen-mit-tiefgang.de/?et_sub=96907

Ein Kommentar zu “AfA für nachträgliche Herstellungskosten

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Wir behalten uns die Löschung unangemessener Kommentare vor. Ebenso, wenn diese offensichtlich nicht mit Klarnamen/-Mail verfasst wurden. Erforderliche Felder sind markiert *

+ 26 = 36