Flatexdegiro: Wie ein sinkender Aktienkurs die Gewinne des Fintecs erhöht hat

Dank sinkender Aktienkurse einen höheren Gewinn? Klingt irgendwie seltsam, oder? Doch genauso ist es bei dem Fintec Flatexdegiro. Ich muss zugeben: Das Unternehmen hat nur die Bilanzierungsvorschriften umgesetzt. Schauen wir genauer hin.

Ein Blick in die Zahlen

Laut der veröffentlichten vorläufigen Zahlen für das Geschäftsjahr 2022 wurden aufgrund sinkender Aktienkurse die langfristigen variablen Vergütungen angepasst. Um 38,3 Mio. €, um genau zu sein. Um diesen Betrag wurden die Rückstellungen aufgelöst. Da die Bilanz bekanntlich ihr Gleichgewicht halten muss, stellt sich die Frage: Was ist noch passiert? Durch die Auflösung der Rückstellung wurden gleichzeitig sonstige betriebliche Erträge in Höhe von 38,3 Mio. € gebucht.

Im Verhältnis zum Überschuss des Konzerns in Höhe von 106,2 Mio. € ein ganz schöner Batzen. Oder anders ausgedrückt: Die Auflösung der Rückstellung hat dem Fintec einen ordentlichen Gewinnanstieg beschert. Im Vergleich zum Vorjahr hat dieser sich verdoppelt. Doch fairerweise muss man auch sagen: Durch die langfristigen variablen Vergütungen an Mitarbeiter wurde im Jahr 2021 auch keine Rückstellung aufgelöst. Ganz im Gegenteil: Es mussten 65 Mio. € Rückstellungen gebildet werden. Und diese haben den Gewinn im Jahr 2021 um 65 Mio. € belastet.

Umsatzerlöse unter der Lupe

Und wie sieht es mit der Entwicklung der Umsatzerlöse, einer wichtigen Kennzahl aus Investorensicht, aus? Diese sind im vergangenen Jahr geringer ausgefallen als im Vorjahr, wenn man den bereinigten Wert zugrunde legt. Bereinigter Wert bei den Umsatzerlösen? Finde ich etwas ungewöhnlich. Dabei handelt es sich vor allem um die Effekte aus der Bildung bzw. Auflösung der Rückstellungen für die langfristige variable Vergütung. Das zählt meines Erachtens auch nicht zu den Umsatzerlösen.

Kurz gesagt: Ohne die Bereinigung sind die Umsatzerlöse dadurch aufgeblasen. Denn Mitarbeiterbeteiligungen sind doch nicht der Betriebszweck des Fintecs.

Ein kurzes Fazit

Die Auflösung von Rückstellungen führt zwar zu einer Gewinnsteigerung. Doch den Cashflow lässt dies völlig kalt. Um jedoch den operativen Cashflow mit dem Jahresüberschuss des Konzerns zu vergleichen, müssen wir auf den Geschäftsbericht 2022 warten. Dieser erscheint Ende März.

Weitere Informationen:
Flatexdegiro: Finanzmitteilung – Vorläufige Zahlen 2022 (flatexdegiro.de)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

15 − = 13