Humankapitalentwicklung – Studie im Kreditgewerbe während der Finanzkrise

In Zeiten des digitalen Wandels gewinnt das Humankapital für Unternehmen zunehmend an Bedeutung. In einer Studie in der aktuellen Ausgabe der Zeitschrift „Praxis der Internationalen Rechnungslegung“ stellt Alida Kleenlof ihre Studienergebnisse zur Humankapitalentwicklung im deutschen Kreditgewerbe während der Finanzkrise dar.

Was mich daran besonders freut: Die Bachelorarbeit habe ich betreut und sie hat die Studienergebnisse nun praxisnah aufbereitet und veröffentlicht. Somit steht die empirische Analyse der Allgemeinheit zur Verfügung.

Wesentliche Untersuchungsergebnisse

Untersucht wurden fünf Unternehmen im Kreditgewerbe über mehrere Jahre während der Finanzkrise. Anders als Pressemeldungen vermuten ließen, haben nicht alle Unternehmen zur damaligen Zeit mit einem Personalabbau reagiert.

Der Zusammenhang zwischen der Entwicklung des Personalbestandes sowie der des Humankapitals ist nicht bei allen Unternehmen eindeutig. Teilweise ist die Korrelation positiv, teilweise negativ. Der Abbau des Personalbestands führte auch nicht zwangsläufig zu steigenden Gewinnen, wie die Studie zeigt.

Herausforderungen im Themenfeld des Humankapitals

Die Herausforderung der Untersuchung lag darin, dass die Unternehmen Mitarbeiterkennzahlen nur lückenhaft veröffentlichen. Zu diesen Kennzahlen zählen beispielsweise die Fluktuationsquote, die Fortbildungskosten sowie die Ausbildungsquote der Mitarbeiter eines Unternehmens. Für weitergehende Untersuchungen bedarf es hier einer entsprechenden Verfügbarkeit der erforderlichen Daten.

Da für die Ermittlung des Wertes des Humankapitals der Aktienkurs herangezogen wurde, sind die Ergebnisse dadurch nicht unerheblich beeinflusst. Die Herausforderung künftiger Studien wird auf der zugrunde liegenden Formel für die Wertermittlung des Humankapitals liegen. Ohne eine ausreichende Verfügbarkeit anderer Daten wird dies kaum möglich sein.

Fazit:

Da die Bedeutung des Humankapitals durch die digitale Transformation tendenziell weiter steigen wird, sollten weitere Studien und Diskussionen erfolgen.

Zur Studie:

Kleenlof, Humankapitalentwicklung und dessen Einfluss auf das Ergebnis vor Steuern, PiR 10/2019 S. 306 ff.
(für Abonnenten kostenfrei)

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Wir behalten uns die Löschung unangemessener Kommentare vor. Ebenso, wenn diese offensichtlich nicht mit Klarnamen/-Mail verfasst wurden. Erforderliche Felder sind markiert *

4 + 4 =