Immer auf die Kleinen: Steuerliche Betriebsprüfung in Zahlen

Wissen Sie wie viele Betriebsprüfer es gibt und was für ein Mehrergebnis diese erzielen? Oder anders gefragt: Wissen Sie wie viele Betriebe es gibt und wie viele von diesen durch den Fiskus geprüft werden? Antworten auf solche Fragen liefert das Bundesfinanzministerium in den Ergebnissen der steuerlichen Betriebsprüfungen von 2015. 

Auf Basis der Meldungen der einzelnen Bundesländer hat das Finanzministerium in Berlin eine Statistik über die Ergebnisse der steuerlichen Betriebsprüfung des Jahres 2015 erstellt. Ausweislich dieser Zahlen waren 2015 insgesamt 13.620 Prüfer unterwegs und haben zusammen ein Mehrergebnis von rund 16,8 Mrd. € eingetrieben. Dies entspricht immerhin über 1,2 Mio € pro Prüfer.

Dabei wurden von den in der Betriebskartei der Finanzämter erfassten 7.920.418 Betrieben jedoch lediglich 191.787 Betriebe geprüft, was einer Quote von 2,4% entspricht. Schlüsselt man dies in die Größenklassen der Betriebe auf, stellt man fest, dass die Großen im Verhältnis deutlich mehr geprüft werden. So wurden von den 196.402 Großbetrieben 21,3% geprüft, während die 820.778 Mittelbetriebe eine Prüfungsquote von 6,4% aufweisen. Dieser Trend setzt sich bei den kleineren Betrieben fort. Von den 1.214.853 Kleinbetrieben wurden nur noch 3,2% geprüft und von den 5.688.385 Kleinstbetrieben sogar nur noch 1%.

Im Ergebnis ist der Prüfungsschwerpunkt bei den Großen auch nachzuvollziehen, denn von dem gesamten Mehrergebnis von 16,8 Mrd. € entfielen allein 12,8 Mrd. € auf sie. Die Prüfung der Kleinstbetriebe erbrachte hingegen lediglich ein Mehrergebnis von 1,0 Mrd. €.

Trotzdem geht es auch hier immer auf die Kleinen, denn in absoluten Zahlen wurden mit 58.616 Kleinstbetrieben mehr Prüfungen in dieser Größenklasse durchgeführt. Bei den Großbetrieben wurden lediglich 41.866 Unternehmen unter die Lupe genommen.

Zusätzlich zu den Betrieben hat der Fiskus jedoch auch noch 18.517 sonstige Fälle auf seiner Liste. Dies sind solche mit entweder bedeutenden Einkünften sowie Verlustzuweisungsgesellschaften und Bauherrengemeinschaften. Von diesen wurden allerdings direkt 7.585 Fälle geprüft, was einer deutlich höheren Quote von nahezu 41% entspricht.

Wer an dieser Stelle noch weiter in die statistische Auswertung eintauchen möchte, der sei auf den Bericht des BMF verwiesen.

Weitere Informationen:

Ergebnisse der steuerlichen Betriebsprüfung 2015 (Quelle: NWB Nachrichten v. 21.10.2016)

 

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Wir behalten uns die Löschung unangemessener Kommentare vor. Ebenso, wenn diese offensichtlich nicht mit Klarnamen/-Mail verfasst wurden. Erforderliche Felder sind markiert *

43 + = 53