Serie „Bilanzskandale“: Kann Corporate Governance Bilanzfälschung verhindern?

Bilanzskandale. Das ist die neue Serie. Nachdem ich mich nun über ein Jahr intensiver mit Bilanzkosmetik beschäftigt habe, kommt nun das Thema Bilanzdelikte. Doch wieso dieses Thema?

Da gibt es diverse Gründe. Zum einen lebe ich in Baden-Württemberg. Wir sind leider führend beim Thema Bilanzfälschung. Flowtex und vor wenigen Jahren die Hess AG sind nur zwei Beispiele aus Baden-Württemberg. Wo es viele Unternehmen gibt, kann auch mehr gefälscht werden.

Die Firma Flowtex kenne ich vor allem aus der Vorlesung. Sie wurde immer als Beispiel für Bilanzfälschung genannt. Inzwischen verwende ich sie in meinen Vorlesungen als Beispiel. Ende des Jahres soll der Film über Big Manni alias Manfred Schmider im Fernsehen zu sehen sein. Darauf bin ich sehr gespannt. Mit seiner Bilanzfälschung, die einen immens hohen Schaden verursache, geht Big Manni in die Geschichte ein. Bis heute ist der Fall der größte der deutschen Wirtschaftskriminalität. Ein trauriger Rekord für Baden-Württemberg. Doch wie kam es dazu? Wie kann Bilanzfälschung aufgedeckt werden?

Bilanzfälschung ist ein Teilbereich der Bilanzdelikte. Bilanzfälschung und Bilanzkosmetik hingegen sind zwei Paar Schuhe. Während Bilanzfälschung zu einem Verstoß der Gesetze führt, bewegt sich die Bilanzkosmetik oftmals in einem Graubereich.

„Kann durch Corporate Governance Bilanzfälschung vermieden werden?“ Gute Frage. Dem möchte ich genauer auf den Grund gehen. Dies war die letzte Frage in der mündlichen Prüfung meiner Promotion. Ich habe sie nicht mit einem eindeutigen Ja beantwortet. Denn die Praxis zeigt: Trotz zunehmender Regelungen und Vorschriften gab es in den letzten Jahren immer wieder Fälle von Bilanzfälschungen. International hat vor allem der Fall von Enron Aufsehen erregt. Das Buch von Enron, aber auch das über Flowtex lesen sich wie ein Krimi. Das Gefühl beim Lesen ist dennoch ein anderes: Denn die Geschichte ist echt. Vielleicht etwas für den Leser aufgepeppt. Aber im Grunde keine freie Erfindung.

In der Serie „Bilanzdelikte“ sollen nicht nur einige Fälle von Bilanzfälschung genauer betrachtet werden. Wie werden die Jahresabschlüsse manipuliert? Wieso werden die Zahlen denn überhaupt gefälscht? Diese Fragen werde ich in den kommenden Monaten genauer analysieren. Vor allem aber auch: Wie können Skandale aufgedeckt werden? Welche Maßnahmen können ergriffen werden, um Bilanzdelikte künftig zu bekämpfen? Aber auch die für mich drängendste Frage: Was kann die Corporate Governance zur Vermeidung von Bilanzfälschung beitragen?

Lesen Sie im Oktober, wie Bilanzen manipuliert werden, um die Ziele des Unternehmers zu erreichen.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Wir behalten uns die Löschung unangemessener Kommentare vor. Ebenso, wenn diese offensichtlich nicht mit Klarnamen/-Mail verfasst wurden. Erforderliche Felder sind markiert *

7 + 1 =