Serie „Bilanzskandale“: Manipulation der Gewinn- und Verlustrechnung

Manipulation der GuV. Höherer oder niedrigerer Gewinn? Das ist hier die Frage. In der Regel soll die Lage des Unternehmens besser dargestellt werden als sie tatsächlich ist. Wieso? Um attraktiv zu sein für einen Börsengang. Siehe Hess AG. Um Kredite zu erhalten für „Investitionen“ alias „Finanzierung des privaten Lebensunterhalts“. Siehe Flowtex. Aufgepumpt werden in diesen Fällen meistens die Umsatzerlöse.

Wieso sollten die Aufwendungen höher ausgewiesen werden, als sie tatsächlich sind? Dann wenn sich jemand bereichern will auf Kosten des Unternehmens. Also die Bezahlung einer fiktiven Rechnung wird auf das Konto das eigene Konto umgeleitet. Wer ist dieser Jemand? Ein Mitarbeiter in der Buchhaltung oder sein Vorgesetzter?

Folgende Möglichkeiten gibt es, die Umsatzerlöse zu manipulieren:

  • Ausweis von Scheingeschäften mit fiktiven Geschäftspartnern
  • Vorverlagerung zukünftiger Umsatzerlöse und damit ein Verstoß gegen das Realisationsprinzip
  • Ausweis von Kapitaleinzahlungen der Gesellschafter als Umsatzerlöse
  • Dreiecksgeschäfte durch gegenseitige Mietverträge, bei dem zum einen Umsatzerlöse und zum anderen zusätzliche Mietaufwendungen gebucht werden
  • Erfassung durchlaufender Beträge als eigene Umsatzerlöse

Bei den Aufwendungen haben die aufgedeckten Fälle der Vergangenheit unter anderem die folgenden Tricks angewendet:

  • Gehaltszahlungen an fiktive oder ausgeschiedene Mitarbeiter
  • Rentenzahlungen auf Namen bereits verstorbener ehemaliger Mitarbeiter
  • Saldierung von Aufwendungen und Erträgen trotz des sog. Saldierungsverbotes
  • Stornierung von Scheinumsätzen mit fiktiven Geschäftspartnern durch Ausweis eines sonstigen betrieblichen Aufwands anstelle der Minderung von Umsatzerlösen
  • Abschreibung einer Forderung und Zahlungseingang auf dem privaten Bankkonto

Eines muss man den Bilanzfälschern lassen: Kreativ sind sie. Sie setzen ihre Ideen nur falsch um. Wenn diese Energie nicht in kriminelle Machenschaften gesteckt werden würde, sondern in Innovationen, könnten reale Gewinne und damit legale Tätigkeiten zum Erfolg führen. Und zwar langfristig. Denn Bilanzfälschung lässt das Bild nur vorübergehend besser aussehen. Hoffen wir zumindest mal.

Lesen Sie Anfang Dezember, wie Bilanzfälscher den Anhang manipulieren können.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Wir behalten uns die Löschung unangemessener Kommentare vor. Ebenso, wenn diese offensichtlich nicht mit Klarnamen/-Mail verfasst wurden. Erforderliche Felder sind markiert *

+ 69 = 74