Und raus bist du: Beweist die BaFin mit ihrer neuen Initiative mehr Biss?

Die neue Initiative der BaFin – eine gute Idee. Die Verweigerung der Offenlegung von Finanzberichten über mehrere Jahre hat nun Konsequenzen. Das Problem? Wenige Informationen im Tätigkeitsbericht der BaFin und viele offene Fragen. Doch immerhin scheint sich hier etwas zu bewegen. Doch nun der Reihe nach.

Welche Initiative die BaFin gestartet hat

Seit dem Frühjahr 2023 verfolgt die BaFin mit einer neuen Initiative das Ziel, Unternehmen vom organisierten Markt der deutschen Börse zu entfernen, wenn diese Regeln missachten. Worum es konkret geht? Die Offenlegung von Finanzberichten. Bei einer Verweigerung der Offenlegung über mehrere Jahre regt die BaFin die Geschäftsführungen der Börsen an, diesen Unternehmen die Zulassung der Wertpapiere an der jeweiligen Börse zu entziehen.

Im letzten Jahr hat die BaFin fünf Verwaltungsverfahren eröffnet, um die Pflichten zur Finanzberichterstattung durchzusetzen. Im Tätigkeitsbericht gibt die BaFin auch an, wie viele Verfahren beendet und wie viele noch offen sind. Die Anzahl wird jeweils für die letzten beiden Jahre offengelegt.

Ebenso wird in einer Tabelle angegeben, wie viele Ordnungswidrigkeitsverfahren es aufgrund von nicht veröffentlichten Finanzberichten und Hinweisbekanntmachungen in den letzten beiden Jahren gegeben hat. Wie auch bei den Verwaltungsverfahren gibt es keine detaillierteren Erläuterungen dazu, um den Lesern ein umfassenderes Bild zu ermöglichen.

Eine kurze Einordnung

Beginnen wir mit etwas Lob: Es ist positiv, dass die BaFin versucht, gegen die Verweigerung der Offenlegung von Finanzberichten vorzugehen. Die Initiative der BaFin ist neu. Vermutlich soll sie Biss nach dem Wirecard-Skandal zeigen. Auch das ist erfreulich und ein Schritt in die richtige Richtung.

Dennoch ergeben sich beispielsweise für Anleger einige Fragen. Wie erfahren sie davon, dass dem Unternehmen die Börsenzulassung entzogen wurde? Setzen die Anregung der BaFin immer um oder gibt es auch Ausnahmen? Muss das Unternehmen eine Ad hoc Mitteilung veröffentlichen oder reicht eine Pressemitteilung aus? Was bedeutet dies für die Aktien? Diese dürften danach vermutlich nur noch schwierig veräußert werden können.

Die Tabellen legen einige Zahlen offen. Dies ist zwar übersichtlich, aber nicht sehr informativ. Für die Zukunft wäre es daher wünschenswert, wenn die Angaben dazu etwas ausführlicher werden. Dies sorgt nicht nur für Transparenz, sondern könnte auch das Vertrauen nach dem Wirecard-Skandal stärken und langfristig vielleicht auch den Ruf einer bissige Aufsichtsbehörde Rechnung tragen.

Weitere Informationen:
BaFin Jahresbericht 2023

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

20 − = 17