Vorsteuerabzug beim steuerfreien Beteiligungsverkauf

Mit Entscheidung vom 8.11.2018 (Rs. C-502/17) hat der EuGH den Vorsteuerabzug aus Beratungskosten im Zusammenhang mit steuerfreien Anteilsverkäufen verneint. Aber …

Der EuGH hat den Vorsteuerabzug nur verneint, weil er den Grund für den Beteiligungsverkauf in einer Tilgung von Verbindlichkeiten sah. Sofern der Anteilsverkauf hingegen seinen Entstehungsgrund in der steuerbaren und wirtschaftlichen Tätigkeit hat, wäre ein Vorsteuerabzug aus Verkaufskosten (z. B. Beratungskosten) bei einem steuerfreien Beteiligungsverkauf durchaus möglich. Aufgrund der Entscheidung des EuGH wäre daher ein Vorsteuerabzug zu bejahen, wenn der Erlös aus dem steuerfreien Beteiligungsverkauf direkt für die wirtschaftliche und umsatzsteuerpflichtige Tätigkeit des Unternehmers verwendet wird.

Im Urteilsfall spielt es zwar keine Rolle, jedoch könnten die Grundsätze der vorgenannten Entscheidung auch auf Grundstücksübertragung anzuwenden sein, wenn der daraus erzielte Erlös wiederum direkt für die wirtschaftliche Tätigkeit des Unternehmers verwendet wird. In der zukünftigen Rechtsprechung wird diese Thematik daher mit Sicherheit noch aufgegriffen werden.

Weitere Informationen:

EuGH v. 08.11.2018 – C-502/17

 

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Wir behalten uns die Löschung unangemessener Kommentare vor. Ebenso, wenn diese offensichtlich nicht mit Klarnamen/-Mail verfasst wurden. Erforderliche Felder sind markiert *

10 + = 17