30 Prozent-Regel bei Buffets – Mathematik nach Art des BMF

Wie in meinem Blog-Beitrag “Der Zustand des Umsatzsteuerrecht 2020 – beschämend!” geschildert, hadere ich noch immer mit der Aufteilung des Entgelts bei Buffets. Zur Erinnerung. In dem maßgebenden BMF-Schreiben vom 2.7.2020 heißt es: “Für die befristete Anwendung des ermäßigten Umsatzsteuersatzes für Restaurations- und Verpflegungsdienstleistungen mit Ausnahme der Abgabe von Getränken ist es nicht zu beanstanden, wenn zur Aufteilung des Gesamtkaufpreises von sogenannten Kombiangeboten aus Speisen inklusive Getränken (z. B. Buffet, All-Inclusive-Angeboten) der auf die Getränke entfallende Entgeltanteil mit 30 % des Pauschalpreises angesetzt wird.”

Klingt erst einmal logisch. Doch wenn man den Satz das zweite Mal liest, stellt man fest, dass das BMF in einem Satz zwei Bemessungsgrundlagen miteinander kombiniert, nämlich Entgeltanteil = netto, Pauschalpreis = brutto.

Nun habe ich in den letzten Tagen mit Steuerberater-Kollegen, Juristen, Mitarbeitern der Finanzverwaltung und sogar einer Mathematikerin sprechen können, die sich des nachstehenden Beispiels angenommen haben. Zudem haben sich Leser dieses Experten-Blogs gemeldet und mir ihre Auffassung mitgeteilt. Was soll ich sagen? Mir liegen nun drei Berechnungsmethoden vor, die sich offenbar alle durchaus dem BMF-Schreiben entnehmen lassen, jedoch zu unterschiedlichen Ergebnissen führen. Ich stelle Ihnen die drei Berechnungen im Anschluss vor. Ich habe sie mit “Praktiker-Lösung”, “Juristen -Lösung” und “Mathematiker-Lösung” bezeichnet, wobei die Begriffe austauschbar sind.

Beispiel: Ein Buffet kostet 30 Euro.

Praktiker-Lösung: Auf die Getränke entfällt ein Entgelt von 30 % von 30 Euro = 9 Euro. Dies ist der Bruttobetrag. Netto sind es mithin 9 Euro : 1,16 = 7,76 Euro. Umsatzsteuer = 1,24 Euro

Juristen-Lösung: Auf die Getränke entfällt ein Entgelt von 30 % von 30 Euro = 9 Euro; dies ist der Nettobetrag, die Umsatzsteuer hierauf beträgt 16 % = 1,44 Euro.

Mathematiker-Lösung (entsprechend des Kommentars von “rw” sowie der genannten Mathematikerin): Der auf die Getränke entfallende Entgeltanteil beträgt 8,31 Euro, nämlich 30 % des Gesamt-Entgeltes von 27,70 Euro. Dann kommt man auf einen Brutto-Preis von 30 Euro: 8,31 x 1,16 + (27,70-8,31) x 1,05 = 30,00. Die Umsatzsteuer auf die Getränke beträgt 8,31 Euro x 16 % = 1,33 Euro.

Ehrlich: Ich bin ratlos und würde selbst zu der Praktiker-Lösung tendieren, da nur diese leicht umsetzbar ist.

Wie ist Ihre Meinung? Und haben Sie vielleicht sogar eine weitere Lösung?

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Wir behalten uns die Löschung unangemessener Kommentare vor. Ebenso, wenn diese offensichtlich nicht mit Klarnamen/-Mail verfasst wurden. Erforderliche Felder sind markiert *

87 − 79 =